Die Verhaltensvereinbarungen_neu_2019 kann auch im Downloadbereich heruntergeladen werden.

Dies ist ein überarbeiteter Entwurf, der beim nächsten Schulforum besprochen wird.

Die Hausordnung

1. Die Schüler*innen sind verpflichtet, sich in der Schulgemeinschaft hilfsbereit, verständnisvoll und höflich zu verhalten.

2. Die Schüler*innen sind zur Mitarbeit im Unterricht verpflichtet und haben diesen durch positives Verhalten zu fördern.

3. Die Schüler*innen haben die erforderlichen Unterrichtsmittel mitzubringen und diese für den Unterricht gebrauchsfähig zu erhalten.

4. Die regelmäßige Teilnahme am Unterricht ist für Schüler*innen verpflichtend.°

5. Die Schüler*innen müssen sich vor Beginn des Unterrichts pünktlich einfinden.°

6. Bei Verspätung der Schülerin/des Schülers muss der Grund angegeben werden. (Schulpflichtgesetz §9/1985)

7. Verspätung, vorzeitiges Verlassen und Fernbleiben vom Unterricht muss im Klassenbuch vermerkt werden.°

8. Telefonische Krankmeldungen der Schülerin/des Schülers am ersten Tag des Fernbleibens vom Unterricht sowie schriftliche Bestätigung für die Dauer des Unterrichtsversäumnisses durch die Erziehungsberechtigten. Elternverständigung ab der 3. Unterrichtsstunde bei Nicht-Erscheinen der Schülerin/des Schülers.

9. Die Beaufsichtigung der Schüler*innenbeginnt 15 Minuten vor Beginn des Unterrichts.°

10. Während des Vormittags- und Nachmittagsunterrichtes (einschließlich der Pausen) dürfen Schüler*innen das Schulgebäude oder andere Unterrichtsorte nur mit Genehmigung des Lehrers/der Lehrerin oder des Schulleiters verlassen.

11. Nach Unterrichtsende müssen die Schüler*innen die Schulliegenschaft sofort verlassen (außer bei Sondergenehmigung).

12. Die Schüler*innen, die für eine Mittagsaufsicht angemeldet sind, müssen sich an die Aufsichtsregeln halten.

13. Die Schüler*innen haben sämtliche Einrichtungen, Anlagen und die zur Verfügung gestellten Arbeitsmittel schonend zu behandeln (z.B. Kopien, LÜK-Kästen, ORFF-Instrumente, Notenständer, Bücher, …)

14. Die Schüler*innen müssen an der Wiederinstandsetzung der von ihnen nachweislich verunreinigten und/oder beschädigten Gegenständen nach Möglichkeit mitwirken.

15. Gegenstände, die die Sicherheit gefährden und den Unterricht stören, dürfen nicht mitgebracht werden. Sie müssen den Lehrer*innen auf Verlangen übergeben werden und von diesen am Ende des Unterrichtstages zurück gegeben werden.°

16. Sicherheitsgefährdende Gegenstände sind den Erziehungsberechtigten auszuhändigen.

17. Handy und elektronische Geräte sind während der Unterrichtszeit (einschließlich der Pausen, ausgenommen der Mittagsaufsicht) auszuschalten und in der Schultasche zu verwahren. Ausnahme: Handys dürfen in Notfällen und nur auf Anfrage benutzt werden. Für Schullandwoche/Schikurse und schulbezogene Veranstaltungen sind individuelle Regelungen zu vereinbaren.

18. Die Schüler*innen müssen bei allen Schulveranstaltungen und im Unterricht den Erfordernissen entsprechende Kleidung tragen („Arbeitsplatz“!)

19. Straßenschuhe mit stark verschmutzten/nassen und abfärbenden Sohlen müssen prinzipiell im Garderobenbereich ausgezogen werden. Ab 1. Mai bis 1. Oktober dürfen gegebenfalls Straßenschuhe anbehalten werden (Ausnahme: Schlechtwetter)

20. Die Sicherheit anderer darf nicht durch das Verhalten der Schülerin/des Schülers gefährdet werden. Eine Ermahnung als erste pädagogische Maßnahme muss erfolgen.

21. Alle (Schüler*innen, Lehrer*innen und sonstige Bedienstete der Schule) müssen besondere Ereignisse, die die Sicherheit gefährden, dem Schulleiter melden.

22. Das Konsumieren alkoholischer und aufputschender Getränke sowie das Rauchen sind für Schüler*innen verboten.°

23. Das Essen und das Einkaufen der Schuljause ist ausschließlich in den Pausenzeiten erlaubt. Die Getränketasche ist in der Tasche aufzubewahren. Bei Bedarf kann während der Stunde getrunken werden.

24. Es gilt allgemeines Kaugummiverbot im Schulgebäude und bei Schulveranstaltungen. (Ausnahmen: Testsituationen, bei ° bestimmt Veranstaltungsleiter*in)

25. Während der Pausen sind in den Klassenräumen die Fenster geschlossen/gekippt und die Türen offen zu halten.

26. Die Schüler*innen sind verpflichtet ihre Klassenräume sauber zu halten und auf Mülltrennung zu achten.

27. Nach der letzten Unterrichtsstunde werden die Sessel von den Schüler*innen auf den Tisch gestellt, um eine problemlose Reinigung zu ermöglichen.

28. Die Klassenordner*innen sind für das ordentliche Hinterlassen des Klassenraumes verantwortlich. Sie wechseln nach Einteilung durch den/die Klassenlehrer*in.

Maßnahmen bei Nichtbeachtung

I) Aufforderung die Regel bzw. Vereinbarung einzuhalten.

II) Ein Gespräch über Sinn und Notwendigkeit der Einhaltung der nichtbeachteten Regel (max. bis zu 15 Minuten nach Unterrichtsschluss nach vorheriger Verständigung der Eltern durch Lehrer*in, bei Nichterreichen verschieben)

III) Schriftliche Reflexion

IV) Auftrag Versäumtes nachzuarbeiten

V) Zusätzliche Arbeitsaufträge zum Stundenthema erfüllen (Recherche, Kurzreferat, schriftliche Stundenzusammenfassung)

VI) Bei Nichteinbringung dieser Arbeiten erfolgt eine Verständigung der Eltern. Eventuelles Nachbearbeiten des Versäumten im Anschluss an den Unterricht unter Aufsicht

VII) Pädagogische Gespräche unter Einbeziehung der Erziehungsberechtigten oder/und Schülerberater*in oder/und Schulleiter mit dem (möglichen) Ergebnis einer Maßnahme: Leistung erzieherisch sinnvoller sozialer Dienste

° Betrifft auch Schulveranstaltungen und schulbezogene Veranstaltungen (wenn angemeldet)